Rückblick / 15. Karlsruher Museumsnacht 2013

KULTUR VERNETZT

3. August 2013

20 Museen und Institutionen präsentierten sich am gestrigen Samstag bei der 15. Karlsruher Museumsnacht unter dem Motto „Kultur vernetzt“ – und tausende Besucher ließen sich davon inspirieren und vernetzen. In über 380 Einzelveranstaltungen konnten die Besucher in dieser Kunst- und Kulturnacht aus einer Viel-zahl von Attraktionen und Höhepunkten wählen. Auch von heißen Temperaturen und einem kurzen Regenschauer zu Beginn der KAMUNA ließen sich die Kulturfans nicht abschrecken: Bei traumhaftem Sommerwetter waren die Besucher bis spät in die Nacht auf Museumstour durch Karlsruhe unterwegs.

Von 18 bis 1 Uhr ließ sich in seiner ganzen Bandbreite erleben, was die Karlsru-her KAMUNA-Institution an hochkarätiger Kunst und Kultur zu bieten haben: Einen übergroßen Besucheransturm hatte auch in diesem Jahr wieder die Badische Landesbibliothek bei den drei Poetry Slams und auch die „Artmates“ begeisterten das Publikum. In der Staatlichen Kunsthalle waren besondere Höhepunkte die Lesungen des Schriftstellers Markus Orths und der Lyrikerin Nora Gomringer, die beide eigene Texte zur Sonderausstellung „Unter vier Augen“ geschrieben haben. Im Museum für Literatur am Oberrhein las das Duo Frank Stöckle und Michael Speer von den Besuchern mitgebrachte Texte ebenso spontan wie brillant vor und sorgte damit für große Heiterkeit beim Publikum. Im Naturkundemuseum stand die große Landesausstellung „bodenlos“ im Zentrum, durch die auch Kurator Prof. Dr. Eberhard „Dino“ Frey ebenso fachkundig wie unterhaltsam führte. Viele interessierte Besucher nutzten die Führungen im Museum beim Markt zum Jugendstil, der Sammlung von Glasmalerei und Margret Eichers Tapisserien nach digitalen Vorlagen. Auch Musikfreunde kamen nicht zu kurz: In der Städtischen Galerie begeisterte die Jazzformation „balanced action“ mit zwei Konzerten und erfüllte mit Jazzklassikern den ganzen Lichthof der Galerie. Vor dem Badischen Landesmuseum zogen die „Streetles“ zahlreiche Besucher an und im ZKM_Foyer verwandelte das Live-Konzert „Krautfass3000. Die große Wünschelmusik“ den Lichthof in einen großen Klangtempel. Auch die Themen rund um Mobilität erreichten zahlreiche Fans: So zogen das Verkehrsmuseum und die diesjährige Gastinstitution „Treffpunkt Schienennahverkehr“ in der Oststadt zahlreiche Interessierte an.

Was auch die geballte Kunst und Kultur auf der KAMUNA besonders erfahrbar macht, sind die kurzen Wege zwischen den Häusern, die zum Flanieren in der Innenstadt einladen: Ob man nun rund um den Friedrichsplatz das Naturkundemuseum, die Badische Landesbibliothek und die Erinnerungsstätte Ständehaus / Stadtbibliothek besucht, gleich zwei Museen und die Kinemathek im PrinzMaxPalais erlebt, durch den gesamten Hallenbau A wandelt, in dem die beiden Museen des ZKM, die Städtische Galerie und die Hochschule für Gestaltung residieren oder die Achse rund um das Badische Landesmuseum im Zentrum mit den bei-den Dependancen Museum beim Markt und Museum in der Majolika besucht, man hat es nie weit bis zur nächsten KAMUNA-Station.

Rund 2000 Nachtschwärmer kamen zur Abschlussveranstaltung auf den ZKM_Vorplatz. Dort sorgte bis 2 Uhr die Karlsruher Band „The Curbside Prophets“ mit einer gelungen Mischung aus Reggae, aktuellen Hits und Pop-Klassikern, alle im unverwechselbaren Sound der Bordstein-Propheten für ausgelassene Sommernachtsstimmung. Eine große Attraktion auf dem Platz war auch die neue Klang-Skulptur „Morning Line“, an der auch ein DJ des ZKM den ganzen Abend lang den Platz in eine Musiklounge verwandelte.

Wenngleich es in diesem Jahr auf der KAMUNA wegen der hohen Temperaturen bis in die Abendstunden etwas gemächlicher zuging als in den letzten Jahren, können die Museen wieder ein positives Fazit ziehen. „Wir haben ein tolles Publikum, das hochinteressiert und fachkundig an den Veranstaltungen teilnimmt. Dabei kommen neben vielen Familien mit Kindern auch zahlreiche KAMUNA-Fans, die oft schon seit vielen Jahren jedes Jahr aufs Neue die KAMUNA begeistert besuchen“, resümiert die Gesamtkoordinatorin der KAMUNA, Eva Lichtenberger.

Dass der Funke der Begeisterung wieder auf die Besucher übergesprungen ist, liegt nicht zuletzt am hohen Engagement und Zusammenhalt der Häuser und aller ihrer Mitarbeiter, die jedes Jahr aufs Neue die KAMUNA in Eigenregie organisieren. Man darf gespannt sein, was die Museen sich zur nächsten KAMUNA 2014 ausdenken!

Abschlussveranstaltung

"Curbside Prophets" auf dem ZKM_Vorplatz

Kamuna | Institutionen 2013

KAMUNA | Gäste 2013

EnBW
Hochschule für Gestaltung
Max-Reger-Institut
Treffpunkt Schienennahverkehr

Zahlen

Museumsbesuche: 37025
Verkaufte Buttons: 6840

Gesamtkoordination

Eva Lichtenberger

Kamuna Button