Göttinnen des Jugendstils – Große Sonderausstellung im Badischen Landesmuseum

In der großen Sonderausstellung Göttinnen des Jugendstils, fühlen sich die Besucher*innen in eine Kunstwelt versetzt. Mystische Frauengestalten, von Fabelwesen bevölkerte Naturlandschaften, florale Ornamente und warme Farbtöne – die Formensprache des Jugendstils lädt ein, für eine Weile in andere Realitäten einzutauchen.

Cover der Zeitschrift „Jugend“

Der Jugendstil spiegelt die gesellschaftlichen Umbrüche um 1900 wieder. Die Industrialisierung wirkt sich massiv auf die Gesellschaft und Umwelt aus. In den Städten etablieren sich neue Formen der Konsum- und Unterhaltungskultur. Das Menschenbild wird durch wissenschaftliche, philosophische und neue religiöse Ansätze ins Wanken gebracht. Hierbei prallt Fortschritt auf Tradition, Forschung auf Glauben. Eine junge Generation von Künstler*innen beginnt, Mensch und Gesellschaft in ihren Werken zu reflektieren. So spannt die Ausstellung einen Bogen bis in die Gegenwart, denn viele der gesellschaftspolitischen Fragestellungen sind heute wieder höchst aktuell.

Blick in den Raum „Kunstwelten“

Frauen sind ein charakteristisches Motiv des Jugendstils und spiegeln die gesellschaftlichen Konflikte dieser Zeit. Die Frauenfiguren sind häufig mehrdeutig, wobei ihre klischeehaften und stark idealisierten Darstellungen noch heute kontrovers diskutiert werden. Zwar werden Kunst und Realität von Männern dominiert, doch machen sich Frauen zunehmend unabhängiger, ergreifen Berufe und treten als gefeierte und anerkannte Künstlerinnen in Erscheinung. Die Ausstellung  zeichnet das Portrait einer faszinierenden Zeit, schildert Kunst-, Konsum- und Lebenswelten der modernen Frau um 1900 und bietet auch den Künstlerinnen selbst eine Bühne.

Im Blogbeitrag der Kultur in Karlsruhe erfahrt ihr noch mehr über die außergewöhnlichen Exponate der Ausstellung, oder schaut direkt beim Badischen Landesmuseum vorbei!

Zurück zur Übersicht