KAMUNA

Tausende feiern auf der KAMUNA bis spät in die Nacht

„Gemeinsam feiern“ – unter diesem Motto hatten die Karlsruher Museen zur diesjährigen KAMUNA geladen. Bei traumhaftem Wetter folgten viele tausend Besucher der Einladung und verwandelten die Karlsruher Innenstadt in eine einzige große Kulturmeile. 16 Museen und Kulturinstitutionen und eine Gastinstitution öffneten am 1. August ihre Türen von 18 bis 1 Uhr und boten ein spannendes und vielseitiges Programm mit über 260 Einzelveranstaltungen.

Die diesjährige KAMUNA stand natürlich auch ganz im Zeichen des 300. Stadtjubiläums und war einer der Höhepunkte des Festivalsommers. Publikumsmagnete waren daher auch die beiden großen Landesausstellungen im Badischen Landesmuseum und in der Staatlichen Kunsthalle und die GLOBALE im ZKM, die Schlosslichtspiele und die zahlreichen Skulpturen zum Stadtgeburtstag in der ganzen Karlsruher Innenstadt. Ebenso gut besucht waren aber auch die Führungen durch die hochkarätigen Sammlungsausstellungen, die Konzerte, Lesungen, Kinderaktionen und Live-Performances – Zeichen großer Wertschätzung für die Karlsruher Museen auch jenseits der Festivitäten zum Stadtgeburtstag. An den Eingängen der Museen zählten die Mitarbeiter insgesamt knapp über 50.000 Besuche, bei vorläufig geschätzten 8.000-10.000 Besuchern war also jeder Besucher im Laufe des Abends in durchschnittlich 5 bis 6 Häusern. „Viele der Veranstaltungen auf der diesjährigen KAMUNA erfuhren so großes Interesse der Besucher, dass sie fast aus allen Nähten platzten“, so die Gesamtkoordinatorin Eva Lichtenberger in einem ersten Fazit. „Schön war auch zu sehen, dass sich dieses Jahr viele Besucher sehr spontan entschieden, auf die KAMUNA zu gehen und wir zu dieser wunderbaren Nacht viele Menschen mobilisieren konnten.“

Ein Highlight der ganz besonderen Art war in diesem Jahr das traditionelle Abschlusskonzert der KAMUNA um 0.30 Uhr, das in Kooperation mit KA 300 auf der Außenbühne des Pavillons im Schlossgarten stattfand. Bereits eine Stunde vor Konzertbeginn versammelten sich zahlreiche Besucher rund um den Pavillon im Schlossgarten, um einen guten Platz vor der Bühne zu bekommen und das Warten der insgesamt rund 2000 Besucher wurde belohnt. Die New Yorker Jazzlegende David Amram, Pianist, Komponist und Multiinstrumentalist spielte bis um 2 Uhr morgens ein Programm mit Jazzklassikern und eigenen Kompositionen. Mit dabei waren 5 hochkarätige Jazzmusiker aus Karlsruhe und der Region: Die beiden Landesjazzpreisträger Peter Lehel (Saxophon) und Thomas Siffling (Trompete), der Gitarrist Matthias Ockert, Judith Goldbach am Bass und Erwin Ditzner am Schlagzeug. Die Zuhörer lauschten gebannt und feierten den Ausklang der KAMUNA mit langanhaltendem begeistertem Applaus.

Großen Spaß hatten die Besucher beim erfrischend frechen Konzert des jungen Hamburger Duos Schnipo Schranke vor dem Badischen Kunstverein ebenso wie bei Joachim Zelter im Museum für Literatur am Oberrhein und bei Konstantin Schmidts „Schmidternacht“ in der Stadtbibliothek. Auch für die ganz jungen Museumsbesucher war eine Menge geboten: Vom Fächerbasteln am Badischen Landesmuseum über die Malwerkstatt in der Kunsthalle bis hin zu den verschiedenen Museumsrallyes im ZKM und dem Naturkundemuseum konnten Kinder und Jugendliche den ganzen Abend lang erleben, dass ein Museumsbesuch alles andere als verstaubt und langweilig ist. Fans der klassischen Musik kamen auf der KAMUNA auch nicht zu kurz. Zwei Konzerte in der Städtischen Galerie und der Kunsthalle stellten jeweils Musik passend zu den aktuellen Ausstellungen, Karoline Luise und Weinbrenner, vor.

Dass der Funke der Begeisterung wieder auf die Besucher übergesprungen ist, liegt nicht zuletzt am hohen Engagement und Zusammenhalt der Häuser und aller ihrer Mitarbeiter, die jedes Jahr aufs Neue die KAMUNA in Eigenregie organisieren. Man darf gespannt sein, was die Museen sich 2016 für die KAMUNA ausdenken!

 

Zurück zur Übersicht